Frauenheilkunde

FrauenmantelHeilpflanzen in der Frauenheilkunde spielten bereits in der Antike eine sehr große Rolle. Vor allem weise Frauen und Hebammen wussten um die Heilkraft der Pflanzen und wendeten sie rund um die Themen Fruchtbarkeit, Schwangerschaft, Geburtshilfe und gynäkologische Erkrankungen an.

Jedes Lebensalter kann, insbesondere in unserer westlichen Welt, Beschwerden und Erkrankungen mit sich bringen, die vielfach mit dem hormonellen Zyklus in Zusammenhang stehen. Hormonabhängige Beschwerden sind häufig Menstruations- und Wechseljahresbeschwerden, aber auch unerfüllter Kinderwunsch und gynäkologische Erkrankungen. Umweltgifte, Stress, Rollenzuweisungen und Mehrfachbelastung können die Beschwerden verstärken, bzw. mit verursachen. Schulmedizinisch werden in aller Regel Hormontherapien angeboten, die aber allerlei Nebenwirkungen und Langzeitfolgen verursachen.

FrauenmantelIn der Kräuterheilkunde werden bei einem hormonellen Ungleichgewicht Heilpflanzen mit hormonähnlichen Wirkstoffen eingesetzt, die auf sanfte Weise und ohne Nebenwirkungen das hormonelle Zusammenspiel wieder ins Gleichgewicht bringen und Symptome und Beschwerden dadurch lindern und heilen.

Darüber hinaus werden, je nach individueller Situation, auch solche Heilpflanzen verwendet, die durch ihre zentrierende, stärkende, entspannende, wärmende, freud- und luststeigernde Kraft Prozesse begleiten und darin unterstützen, das Leben mit all den Veränderungen anzunehmen und zu genießen.

 

Kontakt Naturheilpraxis Sigrun Specker